Wartung und Pflege eines Mähroboters: Das ist zu tun

Grundsätzlich sind Mähroboter äußerst wartungsfrei. Sie verrichten tagtäglich ihren Dienst, ohne dass große Wartungs- oder Instandhaltungsmaßnahmen erforderlich sind. Im Gegensatz zu normalen Benzin-Rasenmähern sind viel weniger Wartungsarbeiten erforderlich.

Es gibt nur ein paar Dinge, die man im Auge behalten sollte. Welche das sind und was man zur Wartung tun muss, erfahren Sie hier. All dies kann man problemlos selbst erledigen.

Das gibt es zur Wartung und Pflege von Mährobotern zu tun

Wie bereits angesprochen, braucht man bei einem Mähroboter keine großen Wartungsaufgaben befürchten. Während ein Otto-Motor in einem üblichen Benzin-Rasenmäher regelmäßig einen Ölwechsel braucht, neue Zündkerzen und ähnliches, so entfällt dies beim Rasenmäherroboter komplett. Sein Elektromotor ist wartungsfrei.

Der Mähroboter besitzt nur 2 wesentliche Verschleißteile: Der Akku und die Schneidemesser.
Außerdem ist eine regelmäßige Reinigung zu empfehlen.

Regelmäßig reinigen

Etwa wöchentlich ist eine gründliche Reinigung des Mähroboters zu empfehlen. Dabei sollten Grasreste entfernt werden und das Gerät sauber gemacht werden. Wenn sich eine große Menge an Grasresten im Mähbereich angesammelt hat, kann der Mähroboter nicht mehr gründlich arbeiten.

Außerdem sollten insbesondere die Ladekontakte gereinigt werden.

Etwas Wasser von oben ist für den Mähroboter kein Problem (einige Modelle mähen ja auch bei Regen), allerdings darf man ihn nicht von unten mit Wasser waschen. Dabei kann man großen Schaden anrichten. Er darf auch nicht unter fließendem Wasser gereinigt werden. Zur Reinigung empfiehlt sich ein feuchtes Tuch für die Oberseite sowie eine Spülbürste für die Unterseite des Geräts.

Schneidemesser austauschen

Alle paar Monate sollen die Messer ausgetauscht werden. Diese werden mit der Zeit stumpf und in Folge wird das Mähergebnis schlechter.

Die Messer können entweder nachgeschliffen oder erneuert werden. Mit einem neuen Satz an scharfen Messern arbeitet das Gerät wieder effizient.

Neue Messer sind meist nicht sehr teuer. Der Wechsel ist schnell erledigt und im Handbuch jedes Mähroboters beschrieben. Das ist üblicherweise mit wenigen Handgriffen erledigt.

Akku erneuern

Nach einigen Jahren im Einsatz lässt die Haltbarkeit des Akkus nach. Man wird es selbst merken, wenn der Akku seine volle Kapazität nicht mehr erreicht und der Mähroboter deshalb nicht mehr lange durchhält ehe er wieder laden muss. Dann ist es Zeit, den Akku durch einen neuen zu ersetzen.

Dies wird erst nach einigen Jahren im regelmäßigen Einsatz der Fall sein. Der Akku ist leider das teuerste Verschleißteil. Abhängig vom Gerät liegen die Kosten bei ca. 50 Euro bis zu einigen hundert Euro. Insgesamt ist der Akku der „größte Brocken“ an den Wartungskosten.

Wo sich der Akku befindet und wie er ausgetauscht wird, ist üblicherweise im Handbuch des Mähroboters beschrieben.

Um den Akku zu schonen, sollte er während der Winterzeit warm und trocken gelagert werden und zu etwa ¾ aufgeladen sein. Dadurch kann man seine Lebensdauer verlängern.

Fazit

Die Wartung und Pflege eines Mähroboters ist nicht schwer. Es gibt nur ein paar Dinge zu beachten. Wenn man die angesprochenen Punkte berücksichtigt, hat man sehr lange Freude an seinem „Elektroschaf“. 🙂